Geschäftsmöglichkeit

Was ist ein Direktberater?

Der Direktberater präsentiert, berät und vermittelt eine physische Ware. Im Ergebnis kommt der Kaufvertrag zwischen dem Konsumenten und dem Direktvertriebsunternehmen zustande, der Direktberater erhält für seine Vermittlung eine Provision. Konsumentenschutzrelevante vertragliche Aspekte aus dem Kaufvertrag berühren den Direktberater, bis auf bestimmte Informationspflichten, nicht. Die frühere Bezeichnung „Warenpräsentator“ erfasst nur den Teil Warenpräsentation, die Berufsbezeichnung wurde daher schon vor längerer Zeit im Einklang mit dem Wirtschaftsministerium als oberster Gewerbebehörde durch den umfassenderen Begriff „Direktberater“ und den Gewerberechts-Wortlaut „Direktvertrieb“ ersetzt.

Selbständigkeit als Alternative oder Ergänzung zur Voll-/Teilzeitanstellung

Durch ständig steigende Lebenshaltungskosten suchen die Menschen gewinnbringende berufliche Alternativen oder ergänzende Tätigkeiten zum Angestelltenverhältnis. Eine gute Chance bietet ihnen der seriöse Direktvertrieb. Ob parallel zur Familienarbeit, ob als zweites Standbein, um sich Extrawünsche zu erfüllen oder ob als Karriere mit Führungsfunktion – der Direktvertrieb bietet vielfältige Möglichkeiten der Selbstverwirklichung.

Erklärvideo Direktvertrieb:

Die persönlichen Beweggründe für einen Einstieg sind unterschiedlich:

  • Dienstnehmer, die ein Nebeneinkommen lukrieren wollen
  • Selbständige im Vollzeitjob
  • Mütter mit kleinen Kindern, die sich ihre Zeit einteilen wollen (die berühmte "Managerin eines erfolgreichen kleinen Familienunternehmens")
  • Ältere Menschen, denen das reine „Pensionistendasein“ nicht ausreicht
  • Studenten / Akademiker
  • Wer gerne mit Menschen zusammen arbeitet und Spaß daran hat, eigene Ziele selbständig umzusetzen, kann im Direktvertrieb Erfolg haben. Auf der Seite der WKO sind weitere Informationen zu finden.

    Marketingplan:

    Eine simple Idee: